"Mit der Stabilität für Deutschland und Europa"

v.l. Gabriele Heise GS BW, Renata Alt, Dirk Niebel BM, Judith Skudelny MdB, Stefan Schreckenbauer
v.l. Gabriele Heise GS BW, Renata Alt, Dirk Niebel BM, Judith Skudelny MdB, Stefan Schreckenbauer
"Hilfe für die Schwächeren in der EU ist wichtig, aber wir erwarten auch eine Leistungs- und Reformbereitschaft" macht dieBundestagskandidatin klar. So sei der Reformdruck in der EU groß, aber zeige auch erste Erfolge. Sie stellt fest, dass die Rettung der EU ein Akt der Vernunft ist und viel Geld kostet, aber die Kosten eines Auseinanderbrechens noch viel höher wären. Dies müsse auch weiterhin mit Augenmaß geschehen und so stellt sie fest: "Eine Vergemeinschaftung der Schulden - Eurobonds darf es mit der FDP nicht geben".
Für Deutschland sieht die hauptberufliche Unternehmensberaterin große Herausforderungen in der Überalterung der Gesellschaft, die vor Allem eine Herausforderung für das Gesundheitssystem darstelle. Wozu es führt wenn Rote und Grüne an die Macht kommen, macht Fr. Alt am Beispiel von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg klar: "Nachhaltigkeit und Schulden - ein Widerspruch in sich. Das kann nicht funktionieren, denn Schulden führen ins Elend. Rot-Grün kritisiert die Finanzmärkte, aber mit der Politik der Wohltaten auf Pump treiben sie uns in die Hände der Spekulanten".
In ihrem Schusswort plädiert Renata Alt für einen Staat, der gesund ist und in dem Entscheidungen frei durch jeden selbst getroffen werden können. "Deutschland braucht eine liberale Partei für einen fairen Wettbewerb, für wirtschaftliche Vernunft, für Verantwortungsgefühl und Toleranz. dafür steht die FDP".


Druckversion Druckversion 
Suche

Auszug aus meinem Terminkalender:

TERMINE

28.06.2017Gemeinderat Kirchheim, Sitzung30.06.2017Mit Lencke Steiner, FDP-Fraktionsvorsitz...Veranstaltung mit Lencke Steiner und Lib...» Übersicht

Newsticker Portal Liberal

POSITIONEN

Mitglied werden