Liberale Frauen

Vorsorge durch "Bildung"! Corinna Werwigk-Hertneck - Justizministerin a.D. zu Gast bei den LiF Stuttgart

v.l. Corinna Werwigk-Hertneck, Justizministerin a.D. und Renata Alt, Vorsitzende der Liberalen Frauen Stuttgart
v.l. Corinna Werwigk-Hertneck, Justizministerin a.D. und Renata Alt, Vorsitzende der Liberalen Frauen Stuttgart

auch auf die Möglichkeit, stets am Jahresende einen resümierenden Blick auf diese persönlichen wie auch absichernden Inhalte zu werfen, um sie gegebenenfalls zu reformieren. Denn, so Werwigk-Hertneck weiter, eines sollte jeder Person bewusst sein ... Vorsorge durch Erbe ist nicht sehr realistisch; angesprochen wurde ein 3-Säulen Modell: Rentenversicherung - Betriebsrente - private Vorsorge (Lebensversicherung/Fonds/Aktien/Immobilie).
Das Letztere unterstreicht die Eigenverantwortung und Selbständigkeit jedes Einzelnen; sprich einen unersetzbaren Baustein des liberalen Fundaments! Bei der sehr lebhaften Diskussion wurde spätestens hier der Finger in eine Wunde gelegt, die stets etwas schmerzen wird und immer wieder Fragen aufwirft: Was tun die Menschen, denen es nicht vergönnt ist, aufgrund ihres Einkommens die "richtige" Vorsorge zu treffen" Alle Anwesenden waren sich einig, dass dann der Staat, sprich, die Solidarität aller, greifen muss, damit ein würdevolles Dasein bis zum Lebensende gewährleistet ist. Doch wo beginnt die Solidarität und wo hört sie auf? Wie sensibilisiert man die Menschen für diese Eigenverantwortung?
Die Gastreferentin brachte es auf den Punkt! Vorsorge durch Bildung! Und Bildung erfährt man nach und mit dem Elternhaus in der Schule. "Gemeinschaftsunterricht" so Werwigk-Hertneck, gäbe wieder Raum für diese Wissensinhalte; Inhalte, die auf das Leben nicht nur vorbereiten, sondern auch zu Eigenverantwortung und Mündigkeit befähigen.


Druckversion Druckversion